- Anzeige -

Sie sind hier: Startseite - Krebserkrankungen - Was ist Blasenkrebs?

Was ist Blasenkrebs?

Nieren und Blase

Sebastian Kaulitzki/Shutterstock

Was ist Blasenkrebs?

Der Begriff Blasenkrebs beschreibt einen bösartigen Tumor der Harnblase. In medizinischen Fachkreisen wird von einem Harnblasen- oder Blasenkarzinom gesprochen. Dabei handelt es sich in den meisten Fällen um ein Urothelkarzinom.

Die Blase

Die Blase gehört zum Urogenitaltrakt. Zu diesem Bereich des Körpers zählen die Geschlechtsorgane und alle Organe, die mit dem Harn in Verbindung stehen. Letztere umfassen die Niere und das Nierenbecken, die Harnleiter, die Blase und die Harnröhre. Die Niere ist ein paariges Organ, welches einen großen Filter darstellt, der aus dem Blut die Bestandteile abtrennt, die ausgeschieden werden sollen. Der entstandene Harn gelangt von der Niere zunächst in das Nierenbecken, von wo er dann über den ersten Abschnitt der ableitenden Harnorgane – die Harnleiter – zur Blase geleitet wird. Dort kann der Harn zeitweilig gespeichert werden, bis er dann beim nächsten Toilettengang über die Harnröhre ausgeschieden wird. Dieser Vorgang kann kontrolliert werden, da bestimmte Muskeln, die die Blase verschließen, genauer der äußere Schließmuskel, willkürlich gesteuert werden können. Sie erschlaffen nur dann und lassen den Harn austreten, wenn dies auch gewünscht ist. Anders verhält es sich mit dem inneren Schließmuskel, er wird vom vegetativen Nervensystem gesteuert und kann damit nicht willentlich kontrolliert werden.

Die Blase befindet sich in der Beckenhöhle, etwa auf Höhe des oberen Schamhaardreiecks. Sie ist dehnbar und verändert je nach Füllungsgrad ihre Größe. Ihr maximales Fassungsvermögen beträgt etwa einen Liter Harn, das Gefühl von Harndrang setzt allerdings viel früher ein. Dies ist ab einem Blaseninhalt von ca. 300 ml der Fall. Spätestens bei einem Inhalt von 500 ml wird dringend eine Toilette aufgesucht. Am unteren Ende der Blase befindet sich der Blasenhals, der für das Öffnen und Schließen der Blase verantwortlich ist. Dort entspringt auch die Harnröhre. Sie mündet bei der Frau in den Scheidenvorhof und ist mit nur 3 cm bis 5 cm Länge vergleichsweise kurz. Beim Mann ist sie etwa 25 cm lang und verläuft durch die Prostata und den Penis bis zur Eichel. Abhängig vom Geschlecht befinden sich verschiedene Organe in unmittelbarer Nachbarschaft zur Blase. Beim Mann sind es die Samenbläschen, die Samenleiter, die Prostata und der Mastdarm, bei der Frau hingegen die Gebärmutter und der obere Teil der Scheide. Der Mastdarm folgt erst dahinter und grenzt nicht direkt an.

Die Blase selbst besteht aus drei Schichten. Die innere Schicht ist das sogenannte Urothel (Übergangsepithel), eine Auskleidung aus Schleimhaut, die die weiteren Schichten der Blase vor einem Kontakt mit dem Urin schützt. Die mittlere Schicht besteht aus Muskulatur. Die äußere Schicht enthält Nerven, Lymph- und Blutgefäße.

Die Häufigkeit von Blasenkrebs

In Deutschland ist bei Männern der Blasenkrebs die vierthäufigste Krebserkrankung. Damit tritt er bei diesem Geschlecht etwa zweieinhalb Mal so häufig auf wie bei Frauen. Insgesamt sind es etwa 28.700 Neuerkrankungen, die jährlich verzeichnet werden. Der Blasenkrebs tritt fast ausschließlich in höherem Alter auf. Das mittlere Erkrankungsalter beträgt bei Männern 72 Jahre und bei Frauen 74 Jahre, vor dem 65. Lebensjahr ist eine Diagnostizierung selten. Im mittleren und jungen Erwachsenenalter kommt der Blasenkrebs fast nicht vor.

Lydia Köper

29.08.11

Blasenkrebs
Newsletter An-/Abmeldung

Code: DANZ

Schriftzug Anzeige