- Anzeige -

Sie sind hier: Startseite - Krebserkrankungen - Brustkrebs - Die Therapie von Brustkrebs

Die Therapie von Brustkrebs

Die Chemotherapie ist bei Brustkrebs eine wichtige Therapiekomponente

Li Wa/Shutterstock

Bei der Therapie von Brustkrebs gibt es verschiedene Behandlungsverfahren, die entweder einzeln oder in Kombination angewendet werden können. Wird Brustkrebs diagnostiziert, so ist es wichtig, sich ganz in Ruhe und ausführlich die Therapiemöglichkeiten vom Arzt aufzeigen und erklären zu lassen. Die Therapie muss individuell auf den Patienten abgestimmt werden. Neben den Wünschen des Patienten, die berücksichtigt werden sollten, hängt sie auch von einigen Krankheitsfaktoren ab. Eine Rolle bei der Wahl der Therapie spielen:

  • die Tumorgröße
  • die Gewebeeigenschaften des Tumors
  • der Hormonrezeptor-Status (besitzt der Tumor Rezeptoren für weibliche Sexualhormone?)
  • die Streuung von Tumorzellen (Metastasierung)
  • der Menopausen-Status, also ob die Frau bereits ihre letzte Regelblutung (Menopause) hatte oder nicht

Operation

Eine Operation ist in den meisten Fällen der erste Schritt einer Brustkrebstherapie. Dabei wird, wenn möglich, eine brusterhaltende Operation angestrebt. Nach einem solchen Eingriff ist das Risiko, dass erneut ein bösartiger Tumor auftritt, im Vergleich zu einer kompletten Entfernung der Brust, erhöht. Es lässt sich allerdings durch eine Kombination mit weiteren Krebstherapien deutlich senken. Viele Betroffene räumen der Möglichkeit, die Brust erhalten zu können, einen höheren Stellenwert ein als einem niedrigeren Rückfallrisiko. Sie fühlen sich durch die vollständige Entfernung einer Brust nicht mehr als „komplette Frau“. Häufig wird die vollständige Amputation heutzutage aber auch aus medizinischer Sicht nicht mehr als notwendig erachtet.

Bei der brusterhaltenden Therapie wird neben dem erkrankten Brustgewebe auch der in der Achselhöhle befindliche Lymphknoten entfernt. Damit eine brusterhaltende Operation möglich ist, darf der Tumor eine bestimmte Größe nicht überschreiten und weder die Haut noch die Brustwand befallen haben – ansonsten bleibt für ein operatives Verfahren nur die Möglichkeit einer kompletten Amputation bestehen.

Strahlentherapie

Die Strahlentherapie ist neben der Operation ein Standardverfahren bei der Behandlung von Brustkrebs. Dabei handelt es sich um eine sog. lokale Therapie, die nur am Ort des Tumors wirkt und umliegendes Gewebe schont. Sie wird in der Regel als adjuvante, also unterstützende Therapie bei einer brusterhaltenden Operation eingesetzt. Wenn die Brust nicht komplett entfernt wird, kann nicht ausgeschlossen werden, dass Krebszellen in der Brust verblieben sind. Um auch diese Zellen unschädlich zu machen, wird im Anschluss an die Operation eine Strahlentherapie durchgeführt. Neben einer brusterhaltenden Operation sind weitere Indikationen für eine Strahlentherapie eine nur unvollständige operative Entfernung des Tumors sowie das Auftreten bestimmter Metastasen (Streuungen des Tumors in andere Gewebe).

Systemische Therapien

Neben den lokalen Therapieverfahren der Operation und der Strahlentherapie besteht beim Brustkrebs die Möglichkeit der Anwendung einer systemischen Therapie. Dabei unterscheidet man eine (Anti-)Hormon- und eine Chemotherapie. Den Ansatz der (Anti-)Hormontherapie bildet die Tatsache, dass bösartige Tumoren der Brust häufig hormonabhängig sind. Ihr Wachstum kann dann durch eine gezielte Gabe von Medikamenten kontrolliert werden, die entweder die Hormonproduktion des Körpers oder aber die Hormonwirkung hemmen.
Eine Chemotherapie basiert auf der Verabreichung von Medikamenten, die das Wachstum von Zellen hemmen (Zytostatika).

Die Chemotherapie kann wie auch die Strahlentherapie adjuvant im Anschluss an eine brusterhaltende Operation durchgeführt werden. Vorrangiges Ziel einer Chemotherapie bei der Behandlung von Brustkrebs ist es, die Entstehung von Metastasen (Tochtergeschwülsten) zu verhindern. Bei großen Tumoren besteht die Möglichkeit, vor der operativen Entfernung zur Verkleinerung des Tumors eine Strahlen- oder Chemotherapie durchzuführen. Man spricht dann von einer neoadjuvanten Therapieform.

Lydia Köper

01.07.11

Newsletter An-/Abmeldung

Code: WQSR

Schriftzug Anzeige