- Anzeige -

Sie sind hier: Startseite - Patienteninformation

Alles über Brustkrebs. Entstehung

1. Brust- und Eierstockkrebs: Neue Risikofaktoren entdeckt

Ein internationales Forscherteam hat 49 neue genetische Risikofaktoren für Brustkrebs und acht Risikofaktoren für Eierstockkrebs identifiziert.

2. Brustkrebs: Tumor zapft Versorgungssystem des Körpers an

Forscher erhoffen sich von der Untersuchung der Gefäßneubildung (Angiogenese) bei Brustkrebs neue Maßnahmen für die Therapie.

3. Brustkrebs in Deutschland: Stand der Dinge

Die Deutsche Gesellschaft für Senologie (DGS) zog am Ende ihres Jahreskongresses in Stuttgart eine positive Bilanz und rechnet in den nächsten Jahren mit weiteren Verbesserungen bei den Überlebenschancen von Brustkrebs.

4. Die Entstehung von Brustkrebs

Der Entstehung von Brustkrebs liegt, wie bei jeder Krebserkrankung, eine Veränderung des Erbguts zugrunde. Diese krebsauslösenden Veränderungen, Mutationen genannt, können im Laufe des Lebens entstehen.

5. Schwangerschaft und Stillen bei Brustkrebs

Brustkrebs wird bei Frauen, die schwanger sind oder stillen, oftmals nicht frühzeitig genug entdeckt.

6. Selbsthilfe bei Brustkrebs

mamazone – Frauen und Forschung gegen Brustkrebs e.V. ist mit 1500 Mitgliedern und einem wissenschaftlichen Beirat bestehend aus 26 Brustkrebsexperten eine der größten Brustkrebs-Patientinnen-Initiativen Deutschlands.

7. Bestrahlung von Lymphknoten kann Aussichten verbessern

Eine zusätzliche Bestrahlung der Lymphknoten kann die Überlebenschancen bei Brustkrebs, der bereits in die Lymphknoten gestreut hat, verbessern. Das ist das Ergebnis einer Studie, die bei der Jahrestagung 2011 der American Society of Clinical Oncology (ASCO) in Chicago vorgestellt wurde.

8. Aus der Brustkrebs-Selbsthilfe: Susan G. Komen

Dass Brustkrebs keine reine Frauenkrankheit ist, erfahren in Deutschland 500 bis 600 Männer jedes Jahr neu am eigenen Körper.

9. Antihormontherapie: Das sind die Möglichkeiten

Laut Deutscher Krebsgesellschaft entstehen rund zwei Drittel der Brusttumoren unter Beteiligung weiblicher Geschlechtshormone, der sog. Östrogene.

10. Lymphödem – so sieht die Behandlung aus

Das Lymphödem ist ein typisches Frauenleiden: 90 % der Betroffenen sind weiblich, dabei sind häufig – aber nicht nur – Brustkrebspatientinnen betroffen.

11. Strahlentherapie: Erhöht sie Überlebensraten und senkt sie Rezidivraten nachweislich?

Chirurgen, Onkologen und Strahlentherapeuten hätten in den letzten Jahren Behandlungskonzepte entwickelt, die immer besser auf das Stadium und die Aggressivität des Tumors abgestimmt werden.

12. Susan G. Komen schreibt neue Förderprojekte aus

Komen Deutschland hat nach eigenen Angaben 30.000 Euro aus Erlösen von Benefizveranstaltungen ausgeschrieben, um Projekte der Früherkennung und Hilfe Brustkrebsbetroffener in den Regionen zu fördern, in denen sie eingenommen wurden. Brustzentren, Selbsthilfegruppen und andere gemeinnützige Einrichtungen in Hessen, Nordrhein-Westfalen und Hamburg können sich ab jetzt für eine einjährige Förderung bewerben.

13. mamazone e. V.: Umfrageergebnisse veröffentlicht

Die Selbsthilfeorganisation mamazone e. V. hat einen Bericht veröffentlicht, in dem sie die Ergebnisse der Umfrage „Wie geht es Ihnen mit und nach Brustkrebs“ vorstellt.

14. Forscher identifizieren Mechanismus, um gezielt gegen Tumorzellen vorzugehen

Forscher haben eine Mechanismus gefunden, der sich in gegen Tumorzellen richtet und die Therapie von Krebserkrankungen verändern kann.

15. Brustrekonstruktion nach der Operation

Wenn die Brust aufgrund einer Krebserkrankung vollständig entfernt werden muss, bedeutet das für betroffene Frauen nicht zwangsläufig, dass sie fortan eine Prothese tragen müssen.

16. Die Heilungschancen bei einem Brustkrebs

Die Heilungschancen bei einem Brustkrebs lassen sich nicht verallgemeinern. Sie hängen von verschiedenen Faktoren ab und variieren so wie die individuelle Prognose jedes einzelnen Patienten.

17. Nebenwirkungen einer Brustkrebs Therapie

Die unterschiedlichen Therapieverfahren, die bei einem Brustkrebs zur Anwendung kommen können, sind alle nicht nebenwirkungsfrei. Welche Nebenwirkungen genau auftreten können und wie schwer diese sind, …

18. Die Therapie von Brustkrebs

Bei der Therapie von Brustkrebs gibt es verschiedene Behandlungsverfahren, die entweder einzeln oder in Kombination angewendet werden können. Wird Brustkrebs diagnostiziert, so ist es wichtig, …

19. Die Prävention von Brustkrebs

Wie bei jeder Krebserkrankung stellt sich auch beim Brustkrebs die Frage, ob man durch sein eigenes Verhalten zur Entstehung der Erkrankung beiträgt bzw. sie durch bestimmtes Verhalten verhindern kann.

20. Untersuchungen zur Diagnose von Brustkrebs

Um einen Brustkrebs zu diagnostizieren, können verschiedene Untersuchungsmethoden angewendet werden. Der Grund, aus dem die Untersuchung stattfindet, kann dabei unterschiedlich sein.

21. Moderne Strahlentherapie schädigt Herz nicht

Nach Ansicht der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) bestätigen die Daten die aktuelle Praxis in Deutschland, bei der CT gestützten Bestrahlungsplanung unbedingt die Dosis am Herzen unterhalb der kritischen Schwellendosis zu halten.

22. Studie „Walk for the Cure“: Verbessert Sport die Kognition?

„Dass moderater Ausdauersport das Rückfallrisiko mindern und die Lebensqualität nach Krebs steigern kann, ist heute gut bewiesen“, erklärt sie. „Aber ob sich Konzentration und Aufmerksamkeit auch verbessern lassen, ist noch nicht hinreichend untersucht.“

23. Die Symptome von Brustkrebs

In einem frühen Stadium bereitet Brustkrebs keine Beschwerden oder Schmerzen. Dennoch gibt es Symptome, die Hinweise auf die Erkrankung geben können. Diese sollten jeder Frau bekannt sein.

24. Begleiterkrankungen von Brustkrebs

Eine Krebserkrankung wird von den meisten Menschen mit dem Tumor selbst und eventuell auftretenden Metastasen in Verbindung gebracht, so auch der Brustkrebs. Auch beim Brustkrebs können jedoch…

25. Literatur zu Brustkrebs

Die Deutsche Krebshilfe e.V. bietet Ratgeber für verschiedene Krebserkrankungen an, so auch für Brustkrebs. Jeder einzelne Ratgeber ist somit Teil einer Broschürenserie, die sich an Betroffene, …

26. Die Aktion Herzkissen

Im Oktober 2011 hat Astrid Müller die Frauengruppe „Kaarster Herzkissenteam VITA“ gegründet.

27. Susan G. Komen: Hilfe bei Erschöpfung nach Krebs

Der Verein Susan G. Komen unterstützt die Fatigue-Gruppe eines Kölner Brustzentrums.

28. Natürliches Aussehen trotz Chemotherapie bewahren

Wenn die Haare während einer Chemotherapie ausfallen, wird die Krankheit deutlich sichtbar. Perücken können hierbei helfen.

29. MicroRNA steuert Bösartigkeit von Brustkrebszellen

Wissenschaftlern ist es nun gelungen, Tamoxifen-resistente Brustkrebszellen mithilfe eines winzigen RNA-Moleküls wieder empfindlich für den Wirkstoff zu machen.

30. Forscher entwickeln neue Angriffsstrategie gegen Brustkrebs

Wissenschaftler des Karlsruher Instituts für Technologie untersuchen derzeit einen neuen Ansatz zur Therapie von Brustkrebs: Sie wollen die Aktivität des so genannten ErbB-Rezeptors unterdrücken. Dieses Molekül auf der Oberfläche von Krebszellen ist für das Tumorwachstum verantwortlich. Die Forscher wollen jedoch nicht das Wachstumsmolekül selbst angreifen, sondern ein Partnermolekül, ohne das der ErbB-Rezeptor nicht funktioniert.

31. mamazone für hervorragende Aufklärungsaktionen und vorbildliche Öffentlichkeitsarbeit ausgezeichnet

Die Patientinnen-Initiative mamazone – Frauen und Forschung gegen Brustkrebs e. V. mit Sitz in Augsburg wurde mit dem Förderpreis für Selbsthilfegruppen der Marion und Bernd Wegener Stiftung ausgezeichnet.

32. Prognose von Brustkrebs hat sich verbessert

Forscher untersuchten die Prognose bei Brustkrebs: 86 % überlebten die ersten fünf Jahre nach Therapiebeginn; bei 80 % kehrte der Krebs in dieser Zeit auch nicht zurück.

33. Susan G. Komen: Spenden für praktische Lebenshilfe

Susan G. Komen untersucht den benötigten Beistand der Lebenspartner von an Brustkrebs betroffener Frauen.

34. Lymphödeme: Das müssen Betroffene beachten

Bei Brustkrebspatientinnen entstehen am meisten Lymphödeme an den Armen. Zur Therapie wird die pysikalische Entstauungstherapie angewandt, die aus manueller Lymphdrainagen, Kompressionsstrümpfen, Bewegung und Hautpflege besteht.

35. Neue Broschüre der Bayerischen Krebsgesellschaft e. V.

Eine neue Broschüre der Bayerischen Krebsgesellschaft behandelt gynäkologische Tumoren wie Eierstockkrebs oder Gebärmutterhalskrebs.

36. Zielgerichtete Therapie statt Chemo für manche Patientinnen sinnvoller?

In einer Studie, die kürzlich im Journal of Clinical Oncology erschienen ist, haben die Forscher gezeigt, dass eine Untergruppe von Brustkrebspatientinnen, die einen HER-2-positiven Tumor haben, von einer Kombination aus zielgerichteten Therapien profitieren könnten.

Newsletter An-/Abmeldung

Code: GXDL

Schriftzug Anzeige