- Anzeige -

Sie sind hier: Startseite - Krebserkrankungen - Prostatakrebs - Selbsthilfegruppen - Bundesverband Prostatakrebs Selbsthilfe e. V.

Bundesverband Prostatakrebs Selbsthilfe e. V.

Charles Shapiro/Shutterstock

Der Bundesverband Prostatakrebs Selbsthilfe plant, gemeinsam mit Medizinern und Forschern aus der Urologie ein medizinisches Kompetenznetz aufzubauen, um die Versorgung von Patienten mit fortgeschrittenem Prostatakrebs zu verbessern. Dieses Kompetenznetz soll durch personelle, materielle und forscherisch-technische Ressourcen bis 2013 „zielgerichtet, institutsübergreifend und interdisziplinär“ vorangetrieben werden, berichtet Prof. Dr. Axel Heidenreich aus Aachen im BPS-Magazin. Wesentliche Elemente des Kompetenznetzes seien Untersuchungen offener klinischer Fragestellungen durch institutsübergreifende Datenbanken an möglichst homogenen Patientenkollektiven, deren Krankheitsverläufe einheitlich dokumentiert werden, sowie klinische Studien, durch die neue diagnostische und therapeutische Verfahren bewertet und empfohlen werden können. „Eine klinikübergreifende Grundlagenforschung soll verschiedene Verfahren und Techniken bündeln und zu zielgerichteter Forschung an den molekularen Ursachen der Entstehung, Progression und Prognose des PCA beitragen“, schreibt Prof. Heidenreich.

Zur Finanzierung streben die Initiatoren eine Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) an. Dafür seien bestimmte wissenschaftliche Zwischenschritte notwendig. Dazu zählen die Versorgungsforschung etablierter und alternativer Therapieoptionen, eine Studie zu Prognosefaktoren der Therapiemethoden, prospektive klinische Studien, Versorgungsforschung zur bildgebenden Diagnostik nach lokaler kurativer Therapie, die Harmonisierung der Grundlagenforschung sowie ein Workshop teilnehmender Zentren. Ziel dieser Zwischenschritte ist, Forschungsanträge zu erstellen, damit eine Förderung beim BMBF zum Januar 2013 beantragt werden kann. „Die beteiligten Kliniken und der BPS haben sich ein großes und in dieser Form in Deutschland noch nicht realisiertes Ziel der patienten- und krankheitsorientierten Forschung gesetzt“, so Prof. Heidenreich.

Quelle: Befund Krebs 1/2012

02.05.12

Newsletter An-/Abmeldung

Code: JPBF

Schriftzug Anzeige