- Anzeige -

Sie sind hier: Startseite - Krebserkrankungen - Leukämie - Untersuchungen zur Diagnose einer Leukämie

Untersuchungen zur Diagnose einer Leukämie

Marcin Balcerzak/Shutterstock

Wenn Symptome auftreten, die auf eine Leukämie zutreffen könnten, ist es wichtig, umgehend einen Arzt aufzusuchen und die Ursache dafür abklären zu lassen. Ein solcher Arztbesuch sollte niemals aufgeschoben werden, denn wenn es sich wirklich um eine Leukämie handeln sollte – was aber ja überhaupt nicht sein muss – ist es für den möglichen Therapieerfolg enorm wichtig, die Krankheit rechtzeitig zu erkennen.

Anamnese und körperliche Untersuchung

Wer einen Arzt aufsucht, wird zunächst mit ihm ein Patientengespräch führen, die sogenannte Anamnese. Dabei kann der Patient erklären, unter welchen Symptomen er leidet, seit wann diese aufgetreten sind und wie stark sie sich äußern. Um genauere Informationen zu bekommen, die dabei helfen können, den Kreis der möglichen Krankheiten weiter einzuschränken und bestimmte Risikofaktoren auszuschließen, wird der Arzt gezielt Fragen stellen.

Der Anamnese folgt dann eine körperliche Untersuchung, bei der der Arzt bei einem Verdacht auf Leukämie gezielt auf bestimmte Symptome achten wird. So wird er beispielsweise Lymphknoten auf Schwellungen abtasten und die Größe der Milz beurteilen.

Blutbild

Als nächstes wird ein Blutbild angefertigt. Dazu wird Blut entnommen und auf einem Objektträger ausgestrichen. Unter dem Mikroskop können die verschiedenen Zellen des Blutes dann begutachtet und ausgezählt werden. Bei chronischen Leukämien ist die Zahl der weißen Blutkörperchen (Leukozyten) erhöht. Neben den normalen, ausgereiften Blutzellen lassen sich in der Blutprobe auch Vorläuferzellen finden, die normalerweise nur im Knochenmark vorkommen und nicht in die Blutbahn gelangen. Bei den akuten Leukämieformen ist die Zahl der weißen Blutkörperchen in den meisten Fällen einer Akuten Myeloischen Leukämie (AML) erhöht, bei der Akuten Lymphatische Leukämie (ALL) hingegen kann sie initial erhöht, erniedrigt oder unverändert sein. Es tritt bei der ALL allerdings in der Regel eine Minderung der Zahl der Blutplättchen und der roten Blutkörperchen auf. Dennoch zeigt sich nicht bei allen Leukämien eine Veränderung des Blutbildes. Mit dieser Art der Diagnostik kann eine Leukämie auf der einen Seite unerkannt bleiben, auf der anderen Seite können auch andere Erkrankungen als eine Leukämie zu Veränderungen des Blutbildes führen – eine gesicherte Diagnose ist somit anhand des Blutbildes nicht zu stellen.

Knochenmarksuntersuchung

Um eine Leukämie sicher diagnostizieren zu können, ist eine Knochenmarksuntersuchung unerlässlich. Dazu wird, in der Regel unter örtlicher Betäubung, eine kleine Probe des Knochenmarks aus dem Beckenkamm – oder seltener aus dem Brustbein – entnommen. Aufgrund der flüssigen Konsistenz des Knochenmarks kann dazu eine Punktion mit einer kleinen Nadel durchgeführt werden, durch die Flüssigkeit in eine Spritze gesaugt wird. Man spricht von einer Aspirationsbiopsie. Werden mehrere Zellen im Verbund für die Analyse benötigt, kann eine Stanzbiopsie zur Gewebeentnahme eingesetzt werden. Die entnommene Probe wird dann unter dem Mikroskop analysiert.

Werden im Knochenmark Lymphozyten nachgewiesen, liegt eine Chronische Lymphatische Leukämie vor. Charakteristisch für eine Chronische Myeloische Leukämie ist ein Zellreichtum des Knochenmarks, welches dem des Blutes ähnelt. Akute Leukämien zeigen sich durch das Vorhandensein vieler unreifer Zellen, die in ihrem Aussehen gegenüber normalen Zellen stark verändert sind. Das Vorkommen normaler Blutzellen ist stark reduziert.

Untersuchung von Rückenmarksflüssigkeit

Bei einer akuten lymphatischen Leukämie erfolgt zusätzlich eine Untersuchung der Rückenmarksflüssigkeit, da bei dieser Form der Leukämie ein Befall des Nervensystems mit Leukämiezellen auftreten kann. Dazu wird unter lokaler Betäubung eine Nadel auf Höhe der Lendenwirbelsäule in den Rückenmarkskanal gestochen, Flüssigkeit entnommen und unter dem Mikroskop untersucht.

Lydia Köper

20.07.11

Newsletter An-/Abmeldung

Code: KAEX

Schriftzug Anzeige