- Anzeige -

Sie sind hier: Startseite - Krebserkrankungen - Prostatakrebs - Selbsthilfegruppen - BPS: Stand der Dinge beim Kompetenznetz

BelleMedia/Shutterstock

Bundesverband Prostatakrebs Selbsthilfe e. V. (BPS)

Gut ein Jahr ist vergangen, seitdem das Medizinische Kompetenznetz fortgeschrittener, kastrationsresistenter Prostatakrebs gegründet wurde. Im BPS-Magazin 2/2012 berichtet der Vorsitzende des BPS-Bundesverbands, Günter Feick, nun über den aktuellen Stand.

Neben den Urologischen Kliniken aus Hannover, Frankfurt/Main, Essen, Rostock, Berlin, Homburg/Saar, München-Großhadern, Aachen und Hamburg und der Stiftung Männergesundheit sind 2012 vier weitere Urologische Kliniken aus Erlangen, Magdeburg, Tübingen und Marburg dem Kompetenznetz beigetreten. Ziel ist, die „Behandlung des fortgeschrittenen, kastrationsresistenten Prostatakarzinoms (KRPCA) zu standardisieren und zu personalisieren, sodass eine möglichst hohe therapeutische Effektivität bei minimaler behandlungsassoziierter Nebenwirkungsrate erreicht werden kann“, erläutert Feick. Dafür möchte das Kompetenznetz Untersuchungen offener klinischer Fragestellungen und klinische Studien zur Bewertung von Diagnostik und Therapie durchführen sowie klinikübergreifende Grundlagenforschung zur Bündelung verschiedener Verfahren und zielgerichtete Forschung an den molekularen Ursachen der Entstehung, Progression und Prognose des KRPCA betreiben.

Bei den Arbeitstreffen 2012 wurde das weitere Vorgehen festgelegt. Zu den nächsten Schritten, die die Mitglieder des Kompetenznetzes vereinbart haben, gehören z. B. der interdisziplinäre Austausch mit Vertretern aus anderen Disziplinen, das Anlegen einer Biomaterialienbank aus Körperflüssigkeiten und Gewebe von Patienten mit KRPCA, kurzfristig realisierbare klinische Projekte, die in weiteren Studien münden sollen. Zudem sollen gemeinsame Datenbanken angelegt werden sowie Drittmittelanträge für die Grundlagenforschung gestellt werden. Jedes Jahr soll künftig ein Arbeitstreffen stattfinden, um aktuelle Daten, z. B. bezüglich Qualität, zu sichten, wissenschaftliche Projekte mit den primär Verantwortlichen festzulegen und klinische Fragestellungen zu definieren.

Quelle: Befund Krebs 5/2012

10.04.13

Newsletter An-/Abmeldung

Code: FONP

Schriftzug Anzeige