- Anzeige -

Sie sind hier: Startseite - Krebserkrankungen - Brustkrebs - Selbsthilfe - Die Aktion Herzkissen

Die Aktion Herzkissen

Mariusz Szachowski/Shutterstock

Im Oktober 2011 hat Astrid Müller die Frauengruppe „Kaarster Herzkissenteam VITA“ gegründet. Gemeinsam näht das Team Herzkissen für Frauen, die an Brustkrebs erkrankt sind. Mittlerweile besteht bereits ein großes Netzwerken an Frauen, die ehrenamtlich für brustkrebserkrankte Frauen Herzkissen nähen und an zertifizierte Brustzentren verteilen. Die Idee stammt von einer dänischen Krankenschwester, die den Einfall aus den USA mit nach Europa brachte.

Die Idee

Astrid Müller war sofort von dem Gedanken begeistert kranken Menschen auf diese Weise helfen zu können. Die Idee bestärkte sie in ihrem Vorhaben das Netzwerk zu erweitern und gründete das „Kaarster Herzkissenteam VITA“. Die Frauen treffen sich alle zwei Wochen, um ehrenamtlich die Herzkissen zu nähen. Gemeinsam werden die Kissen gestaltet, Stoffe zugeschnitten, gesteckt, geheftet und zusammengenäht.

Der Spaß steht dabei immer im Vordergrund: Es wird gelacht, erzählt und für Kaffee und Kuchen zwischendurch finden die Frauen immer Zeit. Die Kissen haben die Form eines Herzens mit “langen Ohren“, damit sie besser unter die Achseln gelegt werden können und Halt bieten. Nachdem alles fertiggestellt ist, schreiben die Frauen noch ein Kärtchen mit Genesungswünschen für die betreffende Frau. Die Herzkissen werden dann an zertifizierte Brustzentren geschenkt, damit diese dort den betroffenen Frauen zugutekommen können.

Nutzen des Kissens

Die Herzkissen erfüllen einen therapeutischen Zweck. Zum einen können sie unter die Achseln gelegt werden und damit die Schmerzen, die durch den operativen Eingriff entstanden sind, lindern. In machen Fällen müssen die Lymphknoten in den Achseln entfernt werden, was einen Lymphstau des betroffenen Armes zur Folge haben kann (der Arm wird dick, da die Gewebsflüssigkeit durch die fehlenden Lymphknoten nicht bzw. schlecht abtransportiert werden kann). Diese Anschwellung des Armes verursacht Spannung und Schmerzen. Durch das Anlegen des Armes kann ein verstärktes Schwitzen in den Achselhöhlen zu einem verstärktem Wundschmerz führen.

Das Kissen kann hier eine Entlastung schaffen. Diese Wundschmerzentlastung kann zu einer Reduzierung von Schmerzmitteln beitragen. Unterliegt der Organismus weniger dem Stressmechanismus Schmerz, so kann auch der Heilungsprozess leichter vollzogen werden. Zum anderen kann das Herzkissen als Kopf- oder Nackenstütze während einer Chemotherapie genutzt werden. Außerdem erfüllen die Kissen auch einen psychologischen Zweck: Die heiteren Stofffarben sowie Muster und kreativen, fröhlichen Applikationen spenden den Frauen Trost, Zuversicht und das Gefühl von Herzenswärme.

Unterstützung ist stets willkommen

Das „Kaarster Herzkissenteam VITA“ braucht ständig Unterstützung in Form von Materialien. Neben Stoffe, die sich angenehm auf der Haut anfühlen, z. B. Baumwollstoffe, Mikrofaser, Samt, Fleece und Flanell, benötigen sie zusätzlich Bastelwatte zur Füllung der Kissen. Mit exakt 170 g Füllmaterial müssen die Kissen für den optimalen Nutzungseffekt gefüllt sein. Zu viel oder zu wenig Füllmaterial kann Schmerzen verursachen oder verstärken. Die Stoffe und die Bastelwatte sollten bei 40 Grad Celsius waschbar sein. Auch über Garne und farbigen Bastelkarton freut sich das Team. Unterstützung ist immer willkommen.

Quelle: Claudia Völker

15.04.13

Newsletter An-/Abmeldung

Code: TPXA

Schriftzug Anzeige