- Anzeige -

Sie sind hier: Startseite - Krebserkrankungen - Weißer Hautkrebs - Abgrenzung zum schwarzen Hautkrebs

Abgrenzung zum schwarzen Hautkrebs

Bei beiden Hautkrebsarten ist UV-Licht einer der wichtigsten Risikofaktoren für die Entstehung und dennoch gibt es einen bedeutsamen Unterschied.

PHOTOCREO Michal Bednarek/Shutterstock

Schwarzer Hautkrebs (malignes Melanom) gilt im Allgemeinen verglichen mit dem weißen Hautkrebs die gefährlichere Variante. Das darf allerdings nicht bedeuten, dass man weißen Hautkrebs unterschätzt. Die Heilungschancen sind beim weißen Hautkrebs meist besser als beim schwarzen Hautkrebs in einem ähnlichen Stadium. Aber auch der weiße Hautkrebs kann unbehandelt zum Tod führen. Wie bei vielen Krebsarten gilt sowohl beim schwarzen wie beim weißen Hautkrebs: Je eher der Hautkrebs erkannt wird, desto besser sind die Chancen auf Heilung. Bei beiden Krebsarten ist UV-Licht einer der wichtigsten Risikofaktoren für die Entstehung und dennoch gibt es einen bedeutsamen Unterschied.

Entstehung

Bei weißem Hautkrebs geht man davon aus, dass ein wiederholtes Übermaß an UV-Licht über einen längeren Zeitraum eine wichtige Rolle für die Entstehung spielt. Beim schwarzen Hautkrebs gelten dagegen weniger Situationen mit einem stärkeren Übermaß an UV-Licht als Hauptrisiko für die Entstehung. Eine besondere Gefährdung, an schwarzem Hautkrebs zu erkranken, besteht bei Menschen mit vielen Muttermalen. Wie bei weißem Hautkrebs sind Menschen mit heller Haut gefährdeter als Menschen mit dunkler Haut. Bei schwarzem Hautkrebs entarten die Pigmentzellen der Haut, bei weißem Hautkrebs sind es die Basal- beziehungsweise die Stachelzellen der Oberhaut.

Auftreten und Symptome

Weißer Hautkrebs tritt besonders oft bei häufig der Sonne ausgesetzten Körperteilen wie dem Gesicht auf. Ein Spinaliom, eine Form von weißem Hautkrebs, kann aber beispielsweise auch an den Genitalien entstehen. Schwarzer Hautkrebs kann ebenso an den besonders häufig von der Sonne beschienenen Körperteilen auftreten, entsteht auch an Bauch oder Rücken. Sowohl beim schwarzen Hautkrebs wie beim weißen Hautkrebs lassen sich Auffälligkeiten an der Haut erkennen, beim schwarzen Hautkrebs kann das beispielsweise ein schwarzes Mal oder ein Knötchen auf der Haut sein. Die Symptome für einen weißen Hautkrebs sind dagegen oftmals heller, etwa rötlich oder gelblich. Das ist allerdings kein sicheres Unterscheidungsmerkmal, da:

  • etwa das pigmentierte Basaliom, eine Form des Basalioms, bisweilen sehr dunkel wirkt und mit einem schwarzen Hautkrebs verwechselt werden kann.
  • Zugleich gibt es beim schwarzen Hautkrebs das sogenannte amelanotische Melanom (AMM) als Sonderform, die im Vergleich zu anderen Formen von Hautkrebs außergewöhnlich hell auf der Haut wirkt. Diese Art von schwarzen Hautkrebs kann leicht mit einem weißen Hautkrebs verwechselt werden.

Verbreitung

Beim weißen Hautkrebs unterscheidet man das Basaliom und das Spinaliom. Das Basaliom ist eine Form von weißem Hautkrebs, bei dem eher selten Metastasen entstehen. Allerdings kommt es häufiger vor, dass sich das Basaliom unbehandelt in die Umgebung ausbreitet. Beim Spinaliom als weitere Form von weißem Hautkrebses treten Metastasen häufiger auf. Je nach Stadium des Spinalioms entstehen sie beispielsweise an der Haut, den Knorpeln oder Knochen nahe dem Entstehungsort des ursprünglichen Spinalioms oder auch weiter entfernt. Schwarzer Hautkrebs kann ebenfalls Metastasen entwickeln und streut oft bösartiger als ein Spinaliom. Durchdringt er bei senkrechtem Wachstum ins Körperinnere die Basalschicht (unterste Oberhautschicht) kann er in alle Regionen des Körpers streuen und dabei unter anderem Hirn, Knochen, Lunge und Leber befallen.

Therapie

Sowohl beim weißen Hautkrebs wie beim schwarzen Hautkrebs kann es ausreichen, die vom Hautkrebs befallene Hautstelle großzügig zu entfernen. Das gilt beim Basaliom und Spinaliom wie beim malignen Melanom in Frühphasen der Krankheit, wenn der Tumor sich noch nicht sehr ausgebreitet hat. Existieren bereits Metastasen, so reicht eine Operation in der Regel nicht mehr aus. Dann können therapeutische Maßnahmen wie Strahlentherapie oder Chemotherapie nötig werden.

Ansgar Sadeghi

01.04.12

Newsletter An-/Abmeldung

Code: ONBZ

Schriftzug Anzeige